Wahlen 2013 – Schnell iss der Lack ab!

Bald nu sind Wahlen. Die Wahlplakate hängen erst seit Anfang Aujust und bieten villerleiorts schon nen traurijen Anblick. Vom Rejen durchnässt, vom Wind jeplagt oder abjerissen hängen oda liejen se herum. Doch wem interessierts? Anjesichts der schweren Probleme wie Eurokrise, Dumpinglöhnen, oda leera Haushaltskassen mag kaum een Wähler an Morjen denken und die Wahlplakate ankieken. Irjendwo weeß jeda, des et so nich weiterjehen kann und die Welt in der wa jerade leben so nich funktioniert. Doch stattdessen sich mal ordentlich Jedanken zu machen wie et wirklich bessa werden könnte, wird eben uff die bekannten Konzepte und Sprüche jesetzt. Doch wer traut jerade irjendeener Partei irjendwat zu. Die ramponierten Wahlplakate aller Parteien sprechen Bände und stehen symbolhaft für ihre Inhaltsleere. Der Lack iss ab und dit nach noch nich mal zwee Wochen Plakatierung:

Wahlen2013

Advertisements

2 Kommentare

  1. Jedenfalls muss man den Parteien ihr Püppchen lassen und schöne bunte Werbung muss nich ´ne kuntabunta Polletick vakünden – se kann ooch wat bewejen. Im Moment beweecht der Wind bloß de Plakate. Wenn et so bleibt, kann man se bei der nächsten Wahl wieda vawenden. Jedenfalls müssen se ins Ore stechen – im üwatrachnen Sinn natürlich, wat sonst! Andanfalls würden de Bürja blind, wenn se sich de Plakatierung ankieken. Es is ooch unfair, wenn se der Merkeln ´nen Bart uffmaln oda dem Steinbrück Monokel un Pappneese. Un ofte wird den Polletickan ´n Ore ausjekratzt oda ´ne Zahnlücke mit ´nem schwarzen Fasastift uffjemalt – ick kenne mir aus un bin jetze jebessat. Apell an alle, obwohl ick nüscht zu saren hab: Lasst de Plakate in Ruh – se kosten dem Steuazahla Sack und Seele. Awa et jibt Parteientuchfühlung mit dem Bürja. Alladings isse bloß einseitich – bessa als nüscht!
    Oben lese ick: 13. Aujust 2013. Nich det sich manche Bürja erinnan und de Maua wiedaham wolln! Se soll ´n erst mal de Wahl abwarten!

  2. Im Moment beweecht der Wind bloß de Plakate. Wenn et so bleibt, kann man se bei der nächsten Wahl wieda Vawenden. Jedenfalls muss man den Parteien ihr Püppchen lassen und schöne bunte Werbung muss nich jleich ´ne kuntabunta Polletick vakünden .
    Jedenfalls müssen de Plakate ins Ore stechen – im üwatrachnen Sinn natürlich. Andanfalls würden de Bürja blind, wenn se sich de Plakatierung ankieken. Es is ooch unfair, wenn se der Merkeln ´nen Bart uffmaln oda dem Steinbrück Monokel un Pappneese. Un oft wird den Polletickan ´n Ore ausjekratzt oda ´ne Zahnlücke mit ´nem schwarzen Fasastift uffjemalt – det is unfair. Also Apellier ick an alle, obwohl ick nüscht zu saren hab: Lasst de Plakate in Ruh – se kosten dem Steuazahla nämlisch Sack und Seele. Awa et jibt Parteientuchfühlung mit dem Bürja. Alladings isse bloß einseitich – bessa als nüscht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: