Archiv für den Monat August 2014

Kreuzberch: Der Urbanhafen und dit Alte Zollhaus

Der URBANHAFEN und dit ALTE ZOLLHAUS jehören zu den ruhijen Orten im ansonsten jroßstädtischen Kreuzberch. Am LANDWEHRKANAL jelejen, laden beede Orte zur Aholung ein und lassen fürn nen Oojenblick vajessen, des man sich inna Millionenstadt befindet. Dabei war der URBANHAFEN eenst nen sehr jeschäftija Platz. Wie der Name schon sacht, befand sich hier nen Hafen. […]

Berlinerisch: Droschke und Droschkenkutscha

Im orijinal Berliner Dialekt heeßt nen Taxi nich Taxi sondern Droschke. Die passenden Fahrer sind entsprechend Droschkenkutscha. Der Name rührt imma noch von den Pferdejespannen mit Wagjen her, die ab dem 19. Jahrhundert die Straßen Berlins zu bevölkern bejannen. Dit Wort Droschke entstammt dem russischen drožki. Damit waren Schlitten oder Wagen für die feine Jesellschaft […]

Lesabeitrach von Thomas Schmidt: Berlin im Aujust 1961 – Zwischen Treptow und Tempelhof…

Berlin im Aujust 1961. Wat iss da nich allet schon drüba jeschriebn worden. Dit steht in jedem Jeschichtsbuch. Reich bebildert mit Fotos vom Brandenburjer Tor und vom Checkpoint Charlie. Wat in keenem Jeschichtsbuch steht, sind die Ainnerungen der kleenen Leute. Eena von ihnen iss Thomas Schmidt aus Greudnitz in Sachsen. Er besuchte wenije Taje vor […]

Berliner Dialekt: Jeteilte Meenungen…

Der Berliner Dialekt oda ooch dit Berlinerisch. Oft jescholten und vapönt, wird er von anderen jeliebt. Ne kleene Umfraje zum Thema jibt et nu hier:   lustig schön schräg Arbeiterjargon schlichtweg vulgär   Die Stimme dazu abjeben kann man hier: