Berlinerisch: Jeld im Berliner Dialekt

Jeld rejiert die Welt. Ooch in Berlin iss dit so, objleich wir ja eijentlich ja keens habn. Wie heeßt et so schön: „Arm aba sexy“!Für keene andere Sache jibt et so ville Bezeichnungen im Berliner Dialekt wie für Jeld. Hier nur mal die jebräuchlichsten:

Geld_Im_Berliner_Dialekt_Berlin_TypischOoch für Münzen und Scheine hat die Berliner Schnauze allahand Ausdrücke. Die meeßten stammen noch aus alten Zeiten und mit der Einführung det Euro nahm die Benutzung der Mundart Bejriffe alladings ab. Dennoch werden se nach wie vor vawendet oda sind den Leute zumindest noch jeläufich:

1 oda 2 Cent-Stücke werden häufich noch als „PFENNIJE“ bezeichnet. 5 Cent heeßen „SECHSA“, 10 Cent „JROSCHEN“:

Jroschen_Berliner_Dialekt

20 Cent habn keenen speziellen Namen, diese jab et früha nich und der Volksmund hat hierzu bis heute keene neue Bezeichung entwickelt.
50 Cent-Stücke werden „FUFFZIJA“ jenannt, 1 Euro-Stücke schlicht „EURO“ („haste mal nen Euro?“), 2 Euro „ZWICKE“ (ooch „ZWICKEL“), 5 Euro Münzen jibt et nich, doch sei hier mal an die alte Bezeichnung für 5 DM Münzen ainnert: „HEIAMANN“. Och die alte Bezeichnung „TALER“, ursprünglich für 3 Mark jemeent, kommt noch manchmal aus Berlina Schnauzen.

Denn jibs natürlich noch den „FALSCHEN FUFFZIJA“. Der bezieht sich aba uff nen hinterhältijen Menschen.

Zum 5 Euro-Schein sajen einije SPANDAU-DOLLAR, zum 10 Euro-Schein schlicht „ZEHNA“. 20 Euro sind nen „ZWANZIJA“ oda nen „PFUND“. Der 50 Euro-Schein wird „FUFFI“ jenannt. 100 Euro sind nen „HUNNI“, früha sachte man hierzu ooch „BLAUA“ (der Farbe wejen, die inzwischen jewechselt hat). 200 Euro und 500 Euro habn hinjejen keenen Namen.

Kleenjeld wird häufich, oftmals abfällich jemeent, als „PIMPALINGE“ oda als  „EEN PAAR ZAQUETSCHTE“ bezeichnet:

Zerquetschte_Berliner_Dialekt

Natürlich muss man ooch in Berlin uffpassen, keen Jeld uff de Birne zu bekommen. Denn manch Zeitjenosse wirft hier dit Jeld zum Fensta raus und „VABALLERT“, „VAPLEMPAT“ oda „VAPULVERT seene Kohle.

Schlitzohren lauern an jeda Ecke und „KNÖPPN“, „ZIEHN“ oda ZOCKN ihren Mitmenschen die Mäuse ab.

Wer Jeldnot hat, hat „DALLES“, iss jrad „KLAMM“, hat „KEENE PUSERATZE“ oda ooch keene „LAUSEKRÖTE“ mehr. Villeicht hat man sich aba noch nen „NOTJROSCHEN“ zurück jelecht.

Immahin bleebt eenen ja noch die Fraje: „HASTE MAL NEN EURO“, manche sajen hier nach wie vor: „HASTE MAL NE MARK“

Advertisements

ein Kommentar

  1. […] Berlinerisch: Jeld im Berliner Dialekt […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: