Ville Dörfa sind Berlin: Janz JWD in Buch

Nachdem ick neulich fast JWD in Alt-Karow war, bin ick diesmal im Nachbardorf. Dit liecht nun wirklich JWD, janz im Nordosten von Pankow und heeßt schlich BUCH. Die jleichnamije S-Bahnstation iss die letzte an diesa Strecke, die noch uff Berliner Stadtjebiet liecht und et befindet sich der jeojrafisch nördlichste Punkt von Berlin in Buch.

Der Bereich hat eene sehr lange Besiedlungsjeschichte die bis in die Steinzeit reicht. Doch dit würde hier zu weit führen und den Rhmen sprengen. Deshalb fang ick hier mit die Jeschichte vom deutschen Dorf Buch an. Dit wurde im Rahmen der deutschen Ostbesiedlung Anfang 13. Jahrhundert als Straßendorf jejründet. Hier jab et eene elbslawisch Wohnbevölkerung die mit den Eenwanderern vamutlich lange Zeit eene Dorfjemeinschaft bildeten und schließlich in ihr uffjingen. Man vamutet, dess der Dorfname Buch seenen Ursprung in der slawischen Sprache hat.
Erstmalich urkundlich awähnt wurde dit Örtchen im Jahre 1342. Damals wurde dit Dorf WENDESCHEN BUK jenannt, weitere schreibweisen waren u.a. WENTSCHENBUG oda BUCH SLAVICA. Man sieht, dess ooch diese Namen uff den slawischen Ursprung hindeuten.
Üba die Jahrhunderte wurde hier in ersta Linie Landwirtschaft betrieben. Der Ort jehörte adlijen Familien wie den von Röbel und von Pölnitz. Schwer jelitten hat Buch im 30. jährijen Krieg. Der Krieg und Seuchen dezimierten die Bevölkerung. Danach stabilisierte sich die Situation, doch blieb Buch weitahin bäuerlich jeprägt und eben weit draußen. Dit änderte sich dit änderte sich ab 1898. Damals koofte die Stadt Berlin nämlich jroße Flächen uff nd arrichtete hier die bis heute bestehenden Heilanstalten in Buch. Damit vabunden war een starka Bevölkerungs anstieg. Zum 1. Oktoba 1920 wurde der Ort denn mit dem „Groß-Berlin-Gesetz“ nach Berlin eenjemeindet und kam zum neu jejründeten Bezirk Pankow.

Trotzdem üba die Jahre hinwech ville Neubauvorhaben im Ortsteil Buch stattfanden, blieb der alte Dorfkern bis heute bestehen. Der befindetsich an der Straße Alt-Buch. Hier kann man u.a. die Schlosskirche (1731-1736) mit dem Schlosspark an Hausnumma 37 und nebenan 38 die Küsterei mit Dorfschule von 1886 besichtijen. Ahalten jeblieben iss der alte Jutshof (um 1810) mit Freiflächen. Zudem jibt et jede Menge Wohnbauten aus dem 19. Jahrhundert, die als Jesamtanlaje zum Denkmalbereich zählen.

Werbung

2 Kommentare

  1. […] Nu hab ick et in diesem turbulenten, vom Lockdown jeprägten Jahr doch noch jeschafft. Ick setze meene Serie üba die alten Dorfkern, die eenst Berlin bildeten, fort. Letztmalich trieb ick mir ja in Pankow rum und besuchte dit Örtchen Buch. […]

  2. […] ohne diese Endung die historischen Namen alta Dörfa sind. Hier wären z.B. zu nennen BLANKENBURG, BUCH, HEILIGENSEE, KAROW, LIETZOW, LÜBARS, NIEDERSCHÖNHAUSEN, PANKOW, ROSENTHAL, RUDOW, TEGEL oda […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: