Die Berliner Portjesche in Zeiten der Corona

Über dit Berliner Orijinal PORTJESCHE schrieb ick ja hier uff berlintypisch (link: hier) schon mal. Da stellte ick fest, dess se sich ja een bisken dünne jemacht haben. Vom modernen Jebäudemanejement vadrängt jibt et nur noch wenije.

Doch jetz in Corona-Zeiten haben se RENAISSANCE. Wohl dem, der eene hat. Se schlajen jeden Virolojen bei die Bekämpfung von dit Virus. Ihr Haus iss sauba, in jeda Hinsicht. Wie dit so läuft, zeicht Frau Krinelke.

So wacht se üba dit Stubentheata (link: hier) vom ollen Zille in Cöpenick: 

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: