Berliner Küche: Bratheringe

Fisch jehört am Freitach ooch in Berlin uff den Tisch. Objleich der Freitachsfisch ja eha aus katholischa Richtung kommt und Berlin eene mehrheitlich evanjelische Stadt iss, hat sich diesa Brauch in der Stadt jefestigt und in villen Berliner Haushalten bis heute ahalten.

Een Klassika der Berliner Küche iss der Brathering. Früha machten ihm ville Hausfrauen selbst oda man koofte Bratheringe in den zahlreichen Markthallen aus dem Fass. Heutzutage kommt er wohl zumeeßt aus der Dose oda Jlas vom Supamarkt und manchmal von den frische Theken von Feinkostläden.

Wie dem ooch sei. Mit Bratkartoffeln und Remoulade bleebt er een schmackhaftet Lieblingsjericht villa Berliner. Schnell jemacht iss er in der heutijen Zeit außadem. Kartoffelscheiben in die Pfanne und der Hering aus die Konserve. Schon jehts los.

JUTEN APPETIT!


Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: