Archiv des Autors: axelgoedel

Lesabeitrach von Thomas Schmidt: Der Schweinehund vom Checkpoint Charlie

Uff diesen Blog wird ja ordentlich Berlinert. Jlücklichaweese bin ick nich der Eenzige der dit tut. Een langjährija Bekannta diesbezüglich von mir iss Thomas Schmidt. In nem früheren Beitrach hatte ick ihm schon mal vorjestellt: VORJESTELLT: DER AUTOR THOMAS SCHMIDT! Jestan hab ick ihn wiedajetroffen. Ausjerechnet am Checkpoint Charlie, dem weltberühmten ehemalijen Jrenzübajang lief er […]

Berlinerisch: Dummsdorf

Der uralte Berliner Bejriff „DUMMSDORF“ war uff berlintypisch ja schon eenmal Thema. Doch im Wahljahr 2017 hab ick ihn ma wieda vorjekramt.   Wer Lust hat, klickt ma uffs Bildchen und die Welt von DUMMSDORF öffnet sich:      

Berlinerisch: Sechsa

„SECHSA“ iss die leicht verwirrende Berliner Dialekt Bezeichnung für ausjerechnet een 5 Pfennich Stück. Heute sind dit natürlich 5 Cent, der Jebrauch vom Wort hat mit dem Währungswechsel alladings een bisken jelitten, iss aba nach wie vor jeläufich und jebräuchlich. Wat wirr klingt, hat eenen nachvollziebaren Jrund. Die Bezeichnung entstand in Ableitung zum halben preußischen […]

Rotwelsch im Berliner Dialekt: Kohldampf, Polente, Schmu und Co.

Der Berliner Dialekt, streng jenommen iss er ja een Metrolekt, war sehr villen sprachlichen Einflüsse in der Jeschichte unterworfen. in eenem früheren Artikel uff diesen Blog jing et ja schon um den Einfluss der französischen Sprache uff dit Berlinerisch. Wenija bekannt iss die Sprache um die et diesmal jeht, nämlich Rotwelsch. Bei Rotwelsch handelt et […]

Berlinerisch: Järtnawurscht

Berliner Originale: Helle Köppe

Letzta Teil meena kleenen Serie üba Afindungen aus Berlin. Ick könnte se noch lange fortsetzen, denn von hier kommen jede Menge weitere nützliche und teilweise ooch bahnbrechende Dinge. Aba irjendwann muss ja Schluss seen… Vorjestellt habe ick die villen leiblichen Jenüsse, die die Berliner Küche hervorjebracht hat. Ick rede von der Bockwurscht, die Currywurscht, die […]

Berliner Küche: Sparjelzeit

Sparjel iss als Kulturpflanze zum Vazehr und als Heilpflanze lange bekannt. Schon die alten Chinesen nutzten ihn. Och Äjypta, Jriechen und Röma war er bekannt. Letztere brachten den Sparjel ooch nach Deutschland. In der alten Römastadt Trier fand man in den 1990er Jahren sojar een altet Preisschild aus dem 2. Jahrhundert. Mit dem Ende der […]