Category Berliner Dialekt

Berliner Küche: Sparjelzeit

Sparjel iss als Kulturpflanze zum Vazehr und als Heilpflanze lange bekannt. Schon die alten Chinesen nutzten ihn. Och Äjypta, Jriechen und Röma war er bekannt. Letztere brachten den Sparjel ooch nach Deutschland. In der alten Römastadt Trier fand man in den 1990er Jahren sojar een altet Preisschild aus dem 2. Jahrhundert. Mit dem Ende der […]

Berlinerisch an Ostan

Berliner Orijinal: Bockwurscht

Bockwürschte jibt et an villen Orten in janz Deutschland. Der Name kam im 19. Jahrhundert für deftije Brühwürschte uff, die man zum Bockbier genoß. So iss denn ooch schnell der Name aklärt. Doch Wurscht iss nich jleich Wurscht. Hier uff berlintypisch interessiert heute die echte Berliner Bockwurscht. Die entstand der Übalieferung nämlich 1889. Da stellte […]

Berlinerisch: Bonfortionös

Heute jeht et um een allet Wort aus dem Berliner Dialekt, welchet nur noch selten benutzt wird. Dabei hat et so eenen schönen Klang. Schließlich kommt et wie soville Worte im Berlinerisch aus dem Französischen. BONFORTIONÖS steht für Dinge, die man besonders jut findet, wie z.B. eene sehr schmackhafte Mahlzeit. Zusammensetzen tut dit Wort sich […]

Berlinerisch und Arjentinisch: Duo Pianlola

Berlinerische Klänge und Tangomusik passt übahaupt nich. Sollte man meenen, doch denn kennt man se noch nich: DUO PIANOLA! Kennenjelernt hab ick dit vameintlich unjleiche Pärchen in Cöpenick. Unweit vom historischen Rathaus in Zilles Stubentheater: Alois am Piano spielte er eenen kauzijen Komponisten, der een Lied zu komponieren vasucht. Lola, zunächst als putzende und plaudernde […]

Berliner Orijinal: Haartrockna

Für Friseure jehört er neben Kamm und Schere zum festen Handwerkszeuch. Zu Hause braucht man ihn nich unbedingt, et sei denn, man möchte eene besonders jestylte Frisur. Ansonsten tut et ooch een Handtuch. Jemeent iss der Haartrockna. So wie wir ihn heute kennen wurde er erstmalich im Jahre 1900 von der damalijen, in Berlin ansässijen […]

Berlinerisch und mehr: Pfannkuchen, Krapfen & Co.

Mit Fasching hat der Berliner ja nich ville am Hut. Alle Vasuche ihn hier im jrößeren Stil einzuführen, schlujen bislang fehl. Doch eens machen wir hier zum Fasching doch jerne. Nämlich Pfannkuchen futtern. Machen wa zwar dit janze Jahr üba, doch zu Silvesta und eben zum Fasching tauchen se vastärkt und in allen möchlichen Varianten […]