Kategorie Berliner Küche

Berlinerisch an Silvesta

Et iss ma wieda soweit. Dit alte Jahr wird vaabschiedet und dit neue bejrüßt. Die Wartezeit bis Mittanacht vatreibt der Berliner sich gern jemütlich mit jutem Essen und vaschafft sich damit die Jrundlage für die Bowle, damit der Kata am Neujahrsmorjen nich janz so stark wird. Die kulinarischen Möchlichkeiten sind heutzutaje vielfältich. Hier hab ick […]

Berliner Küche: Kassla

Heute jibt et ma wieda wat schmackhaftet aus der Berliner Küche. Kassla jehört seit Jahrzehnten uff den Berliner Speiseplan. Dit leicht jeräucherte und jepökelte Fleesch vom Schwein jibt et in vaschiedenen Ausführungen. So z.B. als Kamm, Lachs  oda Karree. Schmackhaft iss et imma und der Kassla jehört zu den eha preiswerten Fleeschjerichten zu dem jede […]

Berlinerisch: Die Schrippe

Heute jeht et hier ums Frühstück. Se iss seit Jenerationen festa Bestandteil in Berliner Brötchen- körben. Wat den Bayern die Semmel, den Schwaben der Wecken oda den Norddeutschen ihr Rundstück iss den Berliner seene SCHRIPPE. Dit helle, längliche, oben eenjeritzte Brötchen aus Weizenmehl iss im Berliner Sprachjebrauch schon seit dem 18. Jahrhundert belecht. Dabei kommt […]

Berlinerisch: Kassla

Ob dit Kassla wirklich in Berlin afunden wurde, iss nich wirklich bewiesen. Häufich wird een Fleeschmeesta namens Cassel jenannt, der dit Kassla in seenem Jeschäft in der Potsdama Straße im damals noch eijenständijen Schöneberch, um 1880 afunden habn soll. Andere bestreiten, dess jemals een Fleescha mit dem Namen dort ansässich war. Würde sich ja ooch […]

Alle Jahre wieda: Weisse mit Schuss

Wie jedet Jahr wird et ooch diesen Somma wieda in Berlin jefährlich. Die WEISSE MIT SCHUSS hat Hochsaison! Ob jrün oda oda, dit iss hierbei die entscheidende Fraje von „SEIN ODA NICHSEIN!“ Wer mehr dazu afahren will, klickt eenfach mal uffs Bildchen…!  

Berliner Küche: Sparjelzeit

Sparjel iss als Kulturpflanze zum Vazehr und als Heilpflanze lange bekannt. Schon die alten Chinesen nutzten ihn. Och Äjypta, Jriechen und Röma war er bekannt. Letztere brachten den Sparjel ooch nach Deutschland. In der alten Römastadt Trier fand man in den 1990er Jahren sojar een altet Preisschild aus dem 2. Jahrhundert. Mit dem Ende der […]

Berliner Orijinal: Bockwurscht

Bockwürschte jibt et an villen Orten in janz Deutschland. Der Name kam im 19. Jahrhundert für deftije Brühwürschte uff, die man zum Bockbier genoß. So iss denn ooch schnell der Name aklärt. Doch Wurscht iss nich jleich Wurscht. Hier uff berlintypisch interessiert heute die echte Berliner Bockwurscht. Die entstand der Übalieferung nämlich 1889. Da stellte […]