Kategorie Berliner Original

Alle Jahre wieda: Weisse mit Schuss

Wie jedet Jahr wird et ooch diesen Somma wieda in Berlin jefährlich. Die WEISSE MIT SCHUSS hat Hochsaison! Ob jrün oda oda, dit iss hierbei die entscheidende Fraje von „SEIN ODA NICHSEIN!“ Wer mehr dazu afahren will, klickt eenfach mal uffs Bildchen…!

Berliner Originale: Helle Köppe

Letzta Teil meena kleenen Serie üba Afindungen aus Berlin. Ick könnte se noch lange fortsetzen, denn von hier kommen jede Menge weitere nützliche und teilweise ooch bahnbrechende Dinge. Aba irjendwann muss ja Schluss seen… Vorjestellt habe ick die villen leiblichen Jenüsse, die die Berliner Küche hervorjebracht hat. Ick rede von der Bockwurscht, die Currywurscht, die […]

Berliner Orijinal: Bockwurscht

Bockwürschte jibt et an villen Orten in janz Deutschland. Der Name kam im 19. Jahrhundert für deftije Brühwürschte uff, die man zum Bockbier genoß. So iss denn ooch schnell der Name aklärt. Doch Wurscht iss nich jleich Wurscht. Hier uff berlintypisch interessiert heute die echte Berliner Bockwurscht. Die entstand der Übalieferung nämlich 1889. Da stellte […]

Berlinerisch und Arjentinisch: Duo Pianlola

Berlinerische Klänge und Tangomusik passt übahaupt nich. Sollte man meenen, doch denn kennt man se noch nich: DUO PIANOLA! Kennenjelernt hab ick dit vameintlich unjleiche Pärchen in Cöpenick. Unweit vom historischen Rathaus in Zilles Stubentheater: Alois am Piano spielte er eenen kauzijen Komponisten, der een Lied zu komponieren vasucht. Lola, zunächst als putzende und plaudernde […]

Berliner Orijinal: Haartrockna

Für Friseure jehört er neben Kamm und Schere zum festen Handwerkszeuch. Zu Hause braucht man ihn nich unbedingt, et sei denn, man möchte eene besonders jestylte Frisur. Ansonsten tut et ooch een Handtuch. Jemeent iss der Haartrockna. So wie wir ihn heute kennen wurde er erstmalich im Jahre 1900 von der damalijen, in Berlin ansässijen […]

Berliner Orijinal: Taschenlampe

Dunkelheit mochte der in Berlin ansässije Untanehma Paul Schmidt (1868 Köthen – 1948 Berlin) offenbar nich. Schließlich afand er een passendet Jejenmittel. Nachdem er die Trockenbatterie weita entwickelte und hierfür 1896 een Patent bekam, atüftelte er schließlich die TASCHENLAMPE und ließ se sich 1906 patentieren. Et soll nich unawähnt bleeben, dess der Brite David Misell […]

Mampe – Eene Berliner Lejende wird uffjeweckt

Mampe kannte früha jede noch so kleene Jöre in Berlin. Insbesondere der feine Bitterlikör „Mampe Halb und Halb“ war weit vabreitet. Anjefangen hat die janze Jeschichte aba schon 1831 im pommerschen Starjard. Denn da hat der Apotheka Dr. Carl Mampe seene „Bittere Tropfen“ als Medizin jejen Cholera entwickelt. Der Stiefbruda, er hieß ebenfalls Carl, kam […]