Kategorie Stadtleben

Wahljahr 2017

Der Wahlkampft zieht sich zäh hin und ville Leute interessiert et übahaupt nich. Keen Wunda, bei den janzen hausjemachten Problemen. Die berühmte Schere zwischen arm und reich jeht schließlich imma weita auseenanda. Lohndumping, Rente mit 67, zahlreiche Jesundheitsreform oda Hartz IV habn kräftich dazu beijetrajen. Doch virtuelle Abhilfe jibt et jetz bei Freund Klattke. Da […]

Der Somma, der ins Wassa fiel

Erschreckt kieke ick uffn Kalenda und der Schreck sitzt tief. Steht doch der Septemba schon wieda vor der Tür. Der Somma der ja eijentlich keena war neigt sich nu langsam dem Ende. Rejen, nüscht wie Rejen. Meckan tu ick alladings nich, denn anjesichs von Sturm Harvey und dem Monsum im Asien mit seenen schlimmen Schäden […]

Berlinerisch – Oft jescholten und doch so unvawüstlich

Die Meenungen üba den Berliner Dialekt, streng jenommen iss er ja nen Metrolekt, jehen tradionell auseenanda. Für die eenen untrennbar mit der Rejion Berlin-Brandenburch vabunden, iss er für andere die Sprache der Arbeeta. Früha wurde villen Jören sojar dit berlinern vaboten. Schließlich sollte ja aus dem Kindchen wat Anständijet werden. Da passte dit Berlinerisch nich […]

Altstadt Cöpenick: Orijinal und Orijinale

Die Altstadt Cöpenick (heutije Schreibweise Köpenick), jehört zusammen mit der von Spandau zu den zwee ahalten jebliebenen Stadtteilen mit mittelaltalicha Struktur. Jenau wie Spandau war Cöpenick lange eene eijenständije Stadt und kam erst am 1. Oktober 1920 mit der Bildung von Jroß-Berlin zu Berlin. Idyllisch am Zusammenfluss von Spree und Dahme jelejen, bietet die Altstadt […]

Weihnachtsjlanz am Alex

WEIHNACHTSMARKT UFFN ALEX: VOR DEM ROTEN RATHAUS:

Quicklebendich: Der Hauptmann von Cöpenick

Am 16. Oktober 1906 war et, da hielt een kleena Schusta aus Ostpreußen namens Wilhelm Voigt (1849-1922) die preußische Obrichkeit zum Narren. Er fuhr in Hauptmannsuniform und een paar Soldaten, die er zufällich uffjejabelt hatte, nach Cöpenick, welchet damals von bei Berlin lag. Dort drang er in dit Rathaus ein, vahaftete den Bürjameesta und raubte […]

Berlin im Somma: Der Tejela See

Der Tejela See (Hochdeutsch: Tegeler See) liecht im Norden Berlin, im Bezirk Reinickendorf, Ortsteil Tejel (Tegel). Nach dem Müggelsee in Cöpenick iss er mit rund 450 ha der zweetjrößte See Berlins. An sich iss er keen See sondern eene Ausbuchtung der Havel, letzthin nen Anhängsel. Dit aklärt denne ooch jleich den Namen: Tejel (Tegel) iss […]