Berlin im Somma: Der Tejela See

Der Tejela See (Hochdeutsch: Tegeler See) liecht im Norden Berlin, im Bezirk Reinickendorf, Ortsteil Tejel (Tegel). Nach dem Müggelsee in Cöpenick iss er mit rund 450 ha der zweetjrößte See Berlins. An sich iss er keen See sondern eene Ausbuchtung der Havel, letzthin nen Anhängsel. Dit aklärt denne ooch jleich den Namen: Tejel (Tegel) iss nämlich een Wort slawischen Ursprungs und dit bedeutet schlichtweg „ANHÄNGSEL“. Also allet janz eenfach mit der Namensherkunft.

Der See iss een beliebtet Ausflugsziel und wird ooch in ersta Linie für Freizeitaktivitäten jenutzt. Allen voran die Ausflugsdampfa, die am Nordostufa, an der Jreenwichpromenade (Hochdeutsch: Greenwichp.) ihre Hauptanlejestellen haben. Zudem sind an der Promenade jede Menge touristischen Lokale, Eisdielen und Imbissbuden zu finden. An der nördlichen Seite liecht der Tejela Hafen (Tegeler Hafen) mit der Mündung vom Tejela Fließ (Tegeler Fließ – Bach mit ca. 30 km Länge). Übaspannt wird die Mündung von der 1909 als Fachwerkbrücke abauten Tejela Hafenbrücke. Die wird im Berliner Volksmund ooch Sechsabrücke (Sechserbrücke) jenannt und steht unta Denkmalschutz.

Am östlichen Ufa haben zahlreiche Bootsvereine ihren Sitz und der Spazierjänja kommt kaum an den See. Am 25. März 1852 fand hier dit berühmte Pistolenduell zwischen dem späteren Reichskanzla Otto von Bismarck (1815-1898) und dem adlijen Georg Freiherr von Vincke statt. Beede schossen jedoch daneben und söhnten sich danach sofort aus.

Baden kann man u.a. am Nordwestufa, im Freibad Tejela See. Selbijet wurde 1933 aöffnet und wird heute von den Berliner Bäder-Betrieben (BBB) bewirtschaftet. Daneben jibt et einije kleenere Badestelle, die üba den janzen See vastreut liejen. Die Wassaqualiät iss heutzutage sehr jut. In den 1980er sah dit noch anders aus und der See drohte zeitweise sojar zu kippen. Doch denn wurde er saniert und iss heute eens der saubersten Jewässa Berlins.

Früha jab et ooch Industrie am See. Die weltberühmten Borsich-Werke hatten hier ihren Sitz und deren Industriehafen befindet sich bis heute an der südöstlichen Ufaseite untahalb der Jreenwich-promenade.

Im See jibt et insjesamt sieben Inseln. Die jrößte und bedeutenste ist Scharfenberch mit der 1922 jejründeten Intanatsschule „Schulfarm Insel Scharfenberg“, die imma mal wieda Drehort für TV- und Filmproduktionen iss.

Zu awähnen iss ooch die Halbinsel Reihawerda. Hier befindet sich die „Borsig-Villa“ die von 1911-1913 jebaut wurde und bis 1937 Wohnsitz der Untanehmafamilie war. Heute wird sie als Jästehaus vom Auswärtijen Amt jenutzt.   

Hier einije Bilda vom Tejela See:

Tegeler_See_GreenwichpromenadeBlick zur Jreenwichpromenade mit Dampfaanlejestelle

 

Tegeler_See_StrandbadStrandbad

 

Tegeler_See_BooteBootsanlejestelle
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: