Jahrestach: 16. Oktoba 1906

Dit Rathaus Cöpenick iss Ort vom wohl berühmtesten Jaunastück er deutschen Jeschichte. Die sojenannte Cöpenickade fand am 16. Oktoba 1906 in der damals noch eijenständijen Stadt Cöpenick statt. Hier raubte der Schusta Wilhelm Voigt (1849 Tilsit – 1922 Luxemburg) die Stadtkasse und abeutete so insjesamt 3557,45 Mark. Wat ja eijentlich eene kriminelle Tat war, alangte durch die Vorjehensweise von Wilhelm Voigt weltweitet uffsehen. Er brach nämlich nich Nachts ein, sondern spazierte inna Uniform eenes preußischen Hauptmannes mit zehn echte Soldaten im Schlepptau, am hellichten Taje ins Rathaus und forderte die Stadtkasse. Die Uniform hatte er sich vorher bei nem Trödla jekooft und die Soldaten mit der Uniform jetäuscht und dazu jebracht, ihm offiziell „uff höchsten Befehl“ zu foljen. So narrte er ooch die Beamten im Rathaus Cöpenick und aklärte sojar den Bürjameesta Georg Langerhans (1870 Frankfurt (Oder) – 1918 Lichterfelde) für vahaftet. Schließlich händigte ihm der Kassierer der Stadt den jenannten Betrach jejen Quittung aus.

Dit iss natürlich nur ne sehr kurze Darstellung der Jeschichte. Üba die janze Tat, dem Leben vom Wilhelm Voigt und die jenauen Hintajründe kann man een janzet dicket Buch schreiben, dafür reicht hier der Platz nich aus. Et wurden ooch jede Menge Bücha vafasst und Carl Zuckmayer (1896 Nackenheim, Rheinhessen – 1977 Visp, Schweiz) schrieb darüba seen berühmtet Theaterstück.

Dit Rathaus Cöpenick iss bis heute ahalten jeblieben und man kann hier eene Ausstellung zum Thema ankiekn. So iss der orijinale Tresor von damals und die Uniform vom Hauptmann ahalten jeblieben. Vor dem Haupteinjang steht een Denkmal vom Hauptmann „WACHE“.

Wilhelm Voigt wurde für die Tat zu vier Jahren Zuchthaus vaurteilt, wurde aba schon nach rund zwee Jahren vom Kaiser bejnadicht. Danach wurde er jerade vom eenfachen Volk jefeiert. Späta jing er denn nach Luxemburg wo er die letzten Lebensjahre eha zurückjezogen vabrachte und schließlich 1922 vastarb. Seen Jrab iss in Luxemburg bis heute ahalten jeblieben.

Wer mehr afahren möchte, klickt ma uffs Bildchen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: