Berlinerisch: Kassla

Ob dit Kassla wirklich in Berlin afunden wurde, iss nich wirklich bewiesen. Häufich wird een Fleeschmeesta namens Cassel jenannt, der dit Kassla in seenem Jeschäft in der Potsdama Straße im damals noch eijenständijen Schöneberch, um 1880 afunden habn soll. Andere bestreiten, dess jemals een Fleescha mit dem Namen dort ansässich war. Würde sich ja ooch die Fraje stellen, warum et denn nich CASSLA heeßt…?

Wie dem ooch sei, dit Kassla, iss übrijens Schweenefleesch, welchet jepökeltet und leicht jeräuchertet wird, jehört seit Jenerationen zur Berliner Küche. In der kalten Jahreszeit isst man et schön deftig heeß mit Sauakraut oda Rotkohl und Kartoffeln oda Klößen. Im Somma hinjejen jenießt man et eha lauwarm und isst nen leichten und jut jekühlten Salat, bevorzugt natürlich eechten Berliner Kartoffelsalat dazu. Ooch uff nen ordentlichen Berliner Buffet darf dit Kassla nich fehlen.

Wie dem ooch sei, nu iss Somma und ick habe die entsprechende Variante jewählt:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: